10 Regeln, damit CrossFit Dir Freude und keinen Schmerz bereitet

Dieses Thema betrifft sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene. Wer es beim CrossFit übertreibt, bekommt nicht selten die unschöne Quittung dafür. Häufig sind Verletzungen und schlechte Meinungen die Konsequenz aus falschem Training & Ehrgeiz.

Mit diesen 10 Regeln sollte Dir das nicht passieren.

1. Kenne Deine Grenzen
Taste Dich langsam an (hohe) Gewichte. Dieser Sport erfordert viel Ausdauer, Technik und Kraft, die nicht von heute auf morgen kommen kann. Lass Dir also Zeit damit, die Gewichte nach oben anzupassen.

2. Zeit ist Dein Freund
Wen das CrossFit Fieber erst gepackt hat, weiß genau wie gut es sich anfühlt, Fortschritte zu machen. Langfristig wird Dein Körper & die damit verbundene Gesundheit es Dir danken, wenn Du diese Fortschritte nicht erzwingen willst. Lass Dir also Zeit und freue Dich auch über die keinen Erfolge.

3. Ehrgeiz ja, aber bitte in Maßen
Du hast alle Videos von Rich Froning & seinen Mitstreitern studiert und weißt genau, was zu tun ist. Bitte nicht! Die meisten von uns sind Breitensportler. Natürlich sind auch Wettkampfsportler unter uns, aber die meisten Mitglieder in den Boxen zählen zu den Hobby Athleten. Orientiere Dich also bitte als Breitensportler nicht an der Elite des Sports. Die Jungs & Mädels richten ihr Leben nach dem Sport und verdienen ihre Paleo Brötchen damit.

4. Höre auf Deinen Körper
In erster Linie solltest Du auf Deinen Körper hören und nicht primär auf andere Meinungen. Gerade bei Schmerzen in den Gelenken, Muskeln, etc. kannst nur Du entscheiden, ob sich etwas gut anfühlt oder eben nicht. Fühlt sich eine Ausführung nicht gut an, sprich unbedingt mit Deinem Coach darüber.

5. Die Anderen
… sind viel schneller, fitter, muskulöser & stärker. Na und?
Du trainierst für Dich, Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden!

6. Viel hilft viel
Du hast Dir Deine Ziele gesteckt und willst diese unbedingt erreichen. Gut! Aber bitte befolge dabei Punkt 2. dieser Liste. Lass Dir Zeit und plane Regenerationsphasen ein. Viel hilft eben nicht viel! Die Muskeln brauchen Ruhe um sich zu erholen und um zu wachsen. Falscher Ehrgeiz kann hier kontraproduktiv sein.

7. Technik
Nahezu alle Übungen im CrossFit sind abhängig von einer sauberen Technik. Erst wenn Du die Techniken beherrscht, kannst Du Dich an PR’s wagen. Selbst Profis holen sich bei anderen Coaches Rat und Meinungen über die eigene Technik ein. Du solltest es auch tun!

8. Ernährung
Du gibst alles im Training und wunderst Dich darüber, dass Dein Körper sich nicht so verändert, wie Du es gerne hättest? Passe Deine Ernährung an! Das Thema Ernährung hat einen extrem hohen Stellenwert im Sport! Ohne den richtigen Brennstoff läuft der Körper auf Sparflamme – egal bei welcher Intensität.

9. Verletzungen
Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Verletzungen können natürlich auch dem besten Sportler passieren und zu schaffen machen. Nehmt Euch Zeit für den Heilungsprozess! Es ist ärgerlich zu pausieren und es macht einen manchmal unruhig, es ist aber nötig. Mit einer nicht 100% auskurierten Verletzung wieder ins Training einzusteigen, rächt sich in den meisten Fällen mit neuen oder chronischen Verletzungen.

10. Form vor Gewichten
Der letzte Punkt ist ein Mix aus bereits genannten. In einigen Wettkämpfen wünschten sich manche Coaches zusätzlich Haltungsnoten zu den Gewichten. Kreuzheben mit hohen Gewichten und einem Rundrücken ist ungeil. Egal bei welchem Gewicht! Die Form sollte immer über den Gewichten stehen!

Fazit: CrossFit ist ein verdammt schöner Sport. Häufig wird es allerdings durch falsches Coaching, fehlendes Wissen oder falschen Ehrgeiz übertrieben. Versucht die oben genannten Punkte zu beachten und bleibt fit & gesund.

one-man-army-Crossfit-wod