Sara Sigmundsdóttirs erster CrossFit-Wettkampf war sogar für sie eine Überraschung. Ein guter Freund hatte sie ermutigt, sich anzumelden und trotz fehlender CrossFit-Erfahrung sagte sie zu.
Sie wurde Zweite. Und so ist es keine Überraschung, dass sie seither vom CrossFit nicht mehr los kommt.

Heute steht Sara auf dem zweiten Platz der CrossFit Open in Europa (sie hat nur Annie Thorisdottir vor sich) und ist heiß darauf, bei den Regionals in Kopenhagen ein paar neue PRs zu setzen. Wir haben uns während ihrer Vorbereitung für die Regionals mit ihr unterhalten und 4 Trainings-Tipps bekommen für jeden, der sich im CrossFit verbessern will.

Sara Training

 

1. GIB NIEMALS AUF

Training ist hart. Skill-basierte Bewegungen wie Muscle-Ups benötigt viel Übung und Geduld. Wenn du gewinnen willst, musst du die Arbeit Wiederholung für Wiederholung erledigen.

 

Sara’s Tipp:
„Denk daran, dein größter Konkurrent ist nur ein Name, kein Superheld! Trau dir den Sieg zu. Wenn du mehr Motivation brauchst, trainiere zu einem Song, der dich richtig pumpt. Hier ist meiner:

 

2. WÄRME DICH AUF

Wie viele andere Athleten, hat Sara gelernt, dass ein strategisches Warm-Up unverzichtbar ist, um Verletzungen vorzubeugen und den Körper auf die Bewegung vorzubereiten. Als CrossFit Coach nutzt Sara Bewegungsabläufe, die sie in ihrer Ausbildung gelernt hat und verlässt sich auf Trainings-Tipps von Experten aus aller Welt.

 

Sara’s Tipp:
„Deine Warm-Up Routine sollte deinen Körper für die Bewegungen im WOD vorbereiten. Um mich inspirieren zu lassen, sehe ich mir die Ideen von auf Training spezialisierte Unternehmen wie SKLZ an. Wie zum Beispiel hier:

 

 

Hier findest Du noch mehr Warm-Up Ideen von SKLZ.

 

3. ERHOL DICH

Hoch-Intensive Workouts können verhärtete und schmerzende Muskeln zur Folge haben. Um den Schmerz zu lösen und die Heilung des beanspruchten Gewebes zu unterstützen, nimmt sich Sara viel Zeit für die Pflege ihrer Muskulatur. Dazu bevorzugt sie Produkte wie Barrel Rollers,  Massage Bar und AccuBalls – und wenn es Zeit und Geld erlauben, aber auch mal eine professionelle Massage.

Foam Roll Sara

 

Sara’s Tipp:
„Nimm dir die Zeit, dich auszurollen, während du fern siehst oder wann immer du freie Zeit hast. Es ist wichtiger, deinem Körper die Zeit zu schenken, wenn du Zeit dafür hast, als dich nach einem WOD dafür unter Druck zu setzen. Außerdem solltest du den richtigen Foam Roller für dich finden.

 

4. SCHLAF

Schneller werden mit mehr Zzzzzs? Vielleicht. Denn aktuelle Studien finden Hinweise darauf, dass sechs bis acht Stunden Schlaf pro Nacht dich schneller machen. Sara verlässt sich aber auf ihr Training, um Schnelligkeit zu verbessern und den Schlaf für die Erholung.

 

Sara’s Tipp:
„Du solltest jede Nacht mindestens sieben Stunden schlafen. Versuche wirklich, jede Nacht zur gleichen Zeit schlafen zu gehen und schalte deine elektronischen Geräte eine Stunde, bevor du schlafen gehst, aus (sogar dein Smartphone).“

 

Nach all der harten Arbeit und dem Befolgen ihrer eigenen Ratschläge – wie weiß sie, dass sie bereit für den Wettkampf ist? Sara erklärt es hier: