Hi Phil!CFFRA
Hi! Wie geht’s?!

Gut, danke! Wann und wie bist du eigentlich zum CrossFit® gekommen?
Oh… so eine lange langweilige Story will doch niemand hören… 😉 Das Ganze fing vor 3-4 Jahren an, als ein Freund von mir, Florian vom CF Werk, nicht mehr aufhören wollte über CrossFit® zu reden. Irgendwann war ich so genervt davon dass ich es einfach ausprobieren musste. Ich glaube mein erstes Workout war 15min „Cindy„, ein paar Klimmzüge, Liegestütze und Kniebeugen (ich will gar nicht daran denken wie die damals aussahen); kann ja nicht so schwer sein! Natürlich war ich total K.O. und habe natürlich direkt CF verteufelt. Aber wie das bei vielen der Fall war, hat mich mein Ehrgeiz gepackt und ich wollte eh wieder fit werden; so habe ich dann so viele CF Videos wie möglich studiert und das ganze auf eigene Faust im Fitnessstudio ausprobiert. Durch Zufall habe ich in Frankfurt Steve und Brooke kennengelernt und wir haben dann zusammen angefangen in einer der großen deutschen Fitnessketten zu trainieren. Sebastian W. kam dann auch mit an Board, und bald darauf stand die Entscheidung fest in einer echten Box zu trainieren. CFAM wurde in Bad Vilbel gestartet und war über ein Jahr meine Heimat. 2012/2013 standen dann privat wie beruflich einige größere Veränderungen an und ich habe als Coach bei Stephen, CrossFit® Wiesbaden, angefangen. Er hat mir sehr viel geholfen und war persönlich, als auch als Box Owner ein unheimlich großzügiger Charakter. 2012 hatte ich ebenfalls das Glück, alle deutschen CrossFit® Level1 Seminare zu übersetzen… Jetzt, 2013, habe ich eine eigene Crossfit® Box, CFFRA, bin im CrossFit® Seminar Staff und könnte mir mein Leben ohne Crossfit® gar nicht mehr vorstellen.

Wann denkst Du war der entscheidende Moment in dem Du wusstest, „dass ist mein Sport“?
Wie bereits vorher erwähnt hat es sich alles recht natürlich entwickelt und CF nahm einfach immer mehr meiner Tage und Wochen ein. Aber ich denke, als ich nach 1 Jahr Training den Entschluss gefasst hatte „richtig“ CrossFit® zumachen und auch zu coachen, dass damals Crossfit® gleichzeitig auch „mein Sport“ wurde. Außerdem habe ich mir damals die Frage gestellt: „was willst du sonst auch wieder anderes machen?! Laufband und pumpen…?!“
Die Antwort war natürlich klar.

Was hat Dich dazu gebracht, für CrossFit® Dein leben zu ändern?
Puh, gute Frage! Ich glaube es gab keinen wirklichen Moment, es hat sich alles 2011-2012 so entwickelt und zugespitzt, dass es für mich Ende 2012 eigentlich keine andere Wahl mehr gab als zu sagen: Jetzt oder nie! Wieder ein Büro Job oder den Traum verwirklichen. CrossFit® hat quasi mein Leben von sich aus geändert.

Seminar Staff, Reisen, Training und eine eigene Box… verrätst du uns, wie Du das alles unter einen Hut bringst?
*lach*…das frage ich mich auch manchmal. Zum Glück ist mittlerweile alles so mobil und vernetzt, dass man vieles von unterwegs regeln kann und kein wirkliches Office mehr braucht (ich beantworte eure Fragen gerade aus dem Flieger Richtung Korea 😉 ) das führt aber auch dazu, dass man viel mehr auf sein Smartphone oder Pad guckt als man sollte… Aber das wirkliche Geheimnis ist die Unterstützung die ich von meiner Freundin Jaime (ebenfalls CrossFitterin und Sport-verrückt) und vom CrossFit® FRA Team, Ann-Katrin und Sebastian, erhalte. Ohne das Trio wäre es nicht möglich, hochwertiges Training regelmäßig anzubieten, da ich fast jedes Wochenende mit dem Seminar Staff unterwegs bin. Ich bin immer wieder dankbar diese „alten Hasen“ mit an Board zu haben.
Aber wenn man etwas macht, das man liebt, kommt es einem (selten) wie „Arbeit“ vor und die Tage und Monate rasen einfach nur so dahin.

Du hast die Entwicklung von CrossFit® in Deutschland von Anfang an miterlebt. Wie hat sich die CrossFit® Szene in deinen Augen seither entwickelt?
Ganz kurz gesagt: „vom Insider-Geheimtipp zum großen Publikum“. Wo zu Anfang buchstäblich 8 Boxen in der ganzen Nation waren, sind es jetzt mehr als 5 x soviel. CrossFit® hat sich ganz klar zu einem breiter aufgestellten, bekannterem Fitness Konzept entwickelt und folgt so eigentlich auch der globalen Entwicklung. Mittlerweile haben viele bereits von CF gehört und man muss nicht mehr ganz soviel Missionierungsarbeit leisten wie in den ersten Tagen. Wir haben dabei glücklicherweise zum Großteil auch den Spirit und die Gemeinschaft beibehalten die CrossFit® so erfolgreich macht und gemacht hat. Alle deutschen Affiliates & Box Besitzer die ich kennenlernen durfte sind mit soviel Engagement, Herzblut und einer „no- bullshit“ Einstellung am Start, dass sich CrossFit® dabei nur weiter verbreiten kann und noch mehr Leute ansteckt. Ich hoffe dass es sich so weiter entwickelt und wir nicht zu sehr durch äußere Einflüsse „verwässern“. Wir alle kennen ja mindestens ein Studio oder einen PersonalTrainer der CrossFitness oder Xfit oder functional-fit Cross etc. anbietet. Wir versuchen dazu auch aktiv bei unseren Level 1 Seminaren beizutragen und dieses CrossFit® Lebensgefühl zu vermitteln, denn die Tage in denen sich jemand der sich für CrossFit® interessiert erstmal im Hinterhof oder der Garage austobt, alle Techniken aus Internet-Videos lernt, mit 2 Kumpels eine kleine Gemeinschaft gründet und so CrossFit® „pur“ kennenlernt sind meist bereits vorbei und es ist vieles „professioneller“ geworden; was aber auch gut so ist. Ich wünsche mir für unsere weitere Entwicklung, dass wir als Deutsche Community noch näher zusammen kommen. Leider bekommt man immer häufiger das Gefühl, dass regional teilweise Revierverhalten aufkommt. Auf der einen Seite mit dem Wachstum des Marktes und den finanziellen Konsequenzen für affiliates auf engem Raum nachvollziehbar, aber auf der anderen Seite das absolut falsche Mindset. Ich bin, nachdem ich durch viel Reisen auch andere Länder und Märkte kennenlernen durfte, davon überzeugt, dass wenn wir gemeinsam als deutsche Boxen zusammen kommen, es alle Involvierten (affiliates und Mitglieder) nur stärker und erfolgreicher macht.

Wie sieht dein wöchentlicher Trainingsplan aus?
*lach* ohje… unregelmäßig beschreibt die letzten Monate wohl am ehesten. Durch die Eröffnung von CrossFit® FRA und den Level 1 Seminaren ist das regelmäßige Training leider in den Hintergrund getreten. Ich habe zwar schon noch 3-5 CF Einheiten pro Woche, aber optimal wäre anders. Wenn sich alles wieder einpendelt sieht meine Woche aber typischer Weise so aus, dass ich 4-6 CrossFit® Workouts & Technik Einheiten mache. Hinzukommen 3-4 „Kraft“-Einheiten getrennt von den Workouts, sowie Yoga oder andere aktive Aktivitäten… und viel Reisen.
Man lebt ja nur einmal ;).

Die Ernährung spielt im Sport & natürlich im CrossFit® eine große Rolle. Wie schaut deine Ernährung aus?
„Clean“ oder „echtes Essen“ beschreibt es wohl am ehesten. Ich versuche mich wirklich an die CrossFit® Empfehlung zu halten; „eat meat and vegetables, nuts and seeds, some fruit, little starch and no sugar. Keep intake levels to support exercise and not body fat“. Ich habe aber auch schon vieles ausprobiert, vom Fasten, zu Paleo, zur zone und bin am Ende wieder beim o.g. Satz angekommen. Ich versuche mich gut zu ernähren und meine Aktivitäten zu unterstützen, ohne dabei absichtlich oder unabsichtlich zu Leiden; Cheat-Foods gibt es aber definitiv auch , meist Eiscreme oder Brownies/Kuchen.

Wenn wir einen Blick in deinen Kühlschrank werfen könnten, welche Top 10 Lebensmittel würden wir dort finden?
Eier, Bacon, Avocado, Brokkoli, Gehaktes, Sellerie, Käse, Kokosmilch, Fleisch & Fisch, Bananen (wobei, die soll man ja eigentlich nicht im Kühlschrank aufbewahren oder?)

Wenn du jemandem einen Tipp fürs CrossFit® geben würdest, welcher wäre das?
Einen einzigen Tipp? Intensität ist die eine entscheidende Variable die einem Erfolge gibt. Ehrliche harte Arbeit bringt den meisten Erfolg – aber bitte nicht um jeden Preis. Arbeitet so intensiv im Bereich eurer Möglichkeiten wie es nur geht und ihr werdet wahnsinnig schnell Erfolge sehen. Intensität gepaart mit Regelmäßigkeit ist das Wundermittel – Mist das waren jetzt zwei Tipps ne?

Nimmst du Supplements zu dir? Wenn ja, welche?
Ja, ich nehme PurePharma Omega3, Vitamin D und Magnesium. Außerdem gibt es nach sehr anstrengenden Sessions etwas Recovery von Progenex (gemischt mit Vita Coco mein absolutes Lieblings- Post-WOD Getränk)

Wir danken dir für das Interview und wünschen dir und CrossFit® Frankfurt weiterhin viel Erfolg! Die letzten Worte gehören dir:
Danke für dieses Interview! Vielen Dank an die Mitglieder von Crossfit FRA, Jaime, AKW und Seb, Stephen, Drake und allen anderen die mich auf dieser Reise unterstützen und unterstützt haben! Für alle die durch Frankfurt reisen oder wohnen, schaut mal bei uns in Sachsenhausen vorbei 😉

Find Phil here:
Website: www.crossfitfra.de sowie CFFRA.frontdeskhq.com
Facebook: www.facebook.com/CFFRA
Instagram: Phil373
Twitter:@crossfitfra #team_crossfitfra