Erfolgreich mit der eigenen Box
In Deutschland wächst die Zahl der CrossFit Boxen stetig. Viele Athleten die durch CrossFit ihre Leidenschaft entdecken, hegen den Traum von der eigenen Box.
Doch was bedeutet das eigentlich? Kann man davon leben?
Wir haben jemanden gefragt, der es wissen muss. Simon Müller von CrossFit Sankt Pauli.

Hallo Simon, Du geiles Teil!
Na ihr kleinen Zuckerpüppchen!

Dein Gesicht dürfte mittlerweile jeder CrossFitter in ganz Deutschland kennen. Du bist nicht nur Box Owner, Du gibst auch Deine zarte Stimme für zahlreiche Veranstaltungen als Moderator her.
Erzähle uns mal, was sich für Dich seit der Eröffnung von CrossFit Sankt Pauli verändert hat – geschäftlich und privat.
Eigentlich alles – geschäftlich hat es für mich bedeutet, deutlich weniger als zuvor zu verdienen und tatsächlich noch mehr zu arbeiten – dafür habe ich das Privileg, das zu tun was ich liebe und den Menschen um mich herum den Spaß an Bewegung wiedergeben zu dürfen.
Privat hat das einen ebenso starken wenn nicht stärkeren Einschnitt bedeutet – die Balance zwischen Geschäft und Privatleben zu finden, ist für mich sehr herausfordernd gewesen und ich arbeite bis heute daran.
Ich bin der Meinung andere Menschen nur inspirieren und begeistern zu können, wenn ich als Person aus mehr als nur dem Thema CrossFit bestehe – auch geschäftlich halte ich es für elementar den Blick über den Tellerrand zu werfen, um dem Ganzen neue Impulse geben zu können. Allerdings gar nicht so einfach, sich dafür die Zeit zu nehmen und die Ruhe dafür zu finden.

Du bist aus einem sicheren Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit gestartet. Welche Hürden musstet Du dafür nehmen und was rätst Du jemandem, der den selben Schritt wagen möchte?
Ich glaube, die größte Hürde war tatsächlich die Auseinandersetzung mit mir selber das Wagnis Selbstständigkeit einzugehen und meine Komfortzone zu verlassen. Nachdem ich innerlich diese Entscheidung einmal getroffen hatte, war ich mir sicher, das Projekt der eigenen CrossFit-Box erfolgreich umsetzen zu können. Die in der praktischen Umsetzung tatsächlich größte Hürde war eine geeignete Location zu finden – dabei habe ich schon einige Körperflüssigkeiten verloren (ja, war alles dabei ;-).
Was ich jemandem raten würde, der vor hat den Schritt Selbstständigkeit mit einer eigenen Box zu gehen:
Je mehr Boxen es in Deutschland gibt, desto schwieriger wird es auch, sich mit einer Neueröffnung zu etablieren. Holt euch Unterstützung, nutzt das tolle Netzwerk der CrossFit-Community – nicht umsonst biete ich eine Unternehmensberatung für Neugründungen an, mit der ich für kleines Geld bei den ersten Schritten begleite und gegebenenfalls auch davon abrate, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen.
Standort, Alleinstellungsmerkmale wie die Qualität des Programmings und des Coachings werden immer wichtiger und kritischer. Auch das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge ist mittlerweile elementar für das erfolgreiche Führen einer eigenen Box.

Dein Erfolg zeigt, dass Du etwas richtig machst. Man munkelt, dass Du bald schon Deine dritte Box eröffnen wirst. Klingt nach Weltherrschaftsplänen… 🙂
Was ist Dein Geheimnis?
Haha, naja ich hab früher immer Pinky und der Brain geguckt 😛
Nee quatsch, das ist eine ganz natürliche Entwicklung – die Nachfrage ist groß und das Wachstum von der Mini-Box zu mehreren Standorten war eine logische Konsequenz. Ich denke die Geheimnisse sind Authenzität – nicht zu viel zu wollen und Spaß an der Arbeit mit Menschen zu haben und zu behalten.

Du bist nun auch schon eine Weile im Geschäft. Was hat sich in den letzten 2 Jahren in Deinen Augen verändert?
Ich sehe eine absolut positive Entwicklung für den Sport CrossFit im deutschen Raum – wir etablieren uns immer mehr, das Trainingskonzept findet Einzug in den bereits etablierten, spezifischen Leistungssport wie Fußball oder Handball – marktwirtschaftlich eine tolle Entwicklung für den Endkunden: viele Boxen bedeutet eine tolle Auswahl und die Möglichkeit für jeden, die richtige Box finden zu können.
Veranstaltungen werden immer professioneller, genauso wie die deutschen Athleten immer besser werden und an Erfahrung reicher werden.
Diese Entwicklung ist schön zu sehen es ist großartig, ein Teil davon sein zu dürfen und in Zukunft hoffentlich auch noch ein paar Anstöße geben zu können 😉

Wir bedanken uns für das Interview und wünschen Dir weiterhin viel Erfolg!
Die letzten Worte gehören Dir:
Danke für eure Zeit und wir hören uns sehr bald 😉

crossfit-sankt-pauli-simon-mueller