Als Autor sollte man ja eigentlich unvoreingenommen sein … SOLLTE! … was aber schier unmöglich ist, wenn unser “Fittest Man of Germany”, Kevin WINKENS, letztes Wochenende bei seinen 1. Reebok CrossFit Games Regionals in Madrid startete. Und so möchte ich ihm meine ersten Zeilen widmen. Kevin (27, CrossFit Lost Legion) startete nach Gregor SCHREGLE (2012-2014), Joshua WICHTRUP (2015) und Maximilian HENZE (2016) als mittlerweile 4. deutscher Athlet bei den Regionals, zu denen er sich als 12. der CrossFit Games Open 2017 qualifiziert hatte. Mit den 39 anderen Besten aus Europa & Afrika kämpfte er um die 5 begehrten Spots, die zur Teilnahme an den CrossFit Games in Madison/Wisconsin (USA) berechtigen. Mit einem Platz 13 im ersten und längsten Workout des Wochenendes war es quasi ein Start nach Maß, dem allerdings ein ernüchternder Platz 30 in Event 2 folgte. Wie er am Ende von Tag 1 selber schrieb, waren die 21-15-9 Ring Dips dann doch problematischer als erwartet. Für Kevin aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken und somit mit Vollgas in den Tag 2 zu starten. Hier folgten solide 2x Platz 24, was ihn nach vier von sechs Events auf Platz 22 schob.

In Event 5 war Kevin der schnellste in seinem Heat!

Den Knaller des Wochenendes hob er sich jedoch für Event 5 auf. Mit phänomenalen 8:00min rockte, rasierte und gewann er sein Heat souverän und wurde Neunter vom gesamten Event! Für jeden, der das live in der Arena oder wie ich am TV mitverfolgen konnte, war das ein absoluter Gänsehaut-Moment und Belohnung für all die harte Arbeit, die in seinem Training steckt. Und so schallte es lautstark aus dem nicht zu übersehenden & zu überhörenden deutschen Block: „Hey, Kevin Winkens, Shalalalalalala!“ Die anstrengenden Workouts forderten dann doch langsam ihren Tribut, aber auch im letzten Workout gab Kevin nochmal alles und erkämpfte sich einen 30. Platz. Am Ende und zukünftig für alle Zeit lesbar stand somit am finalen Leaderbord:

22 (262) Kevin Winkens

Platz 22!!! Kevin, dass war ganz, ganz großes Kino, das Du in den drei Tagen abgeliefert, uns damit begeistert und Dich selbst für all´ deine Mühen belohnt hast! Und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir Dich dort nicht das letzte Mal gesehen haben. Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung, Kevin! Die 5 Tickets nach Madison sicherten sich der letztjährige und auch neue, souveräne Champion, Björgvin Karl GUDMUNDSSON (545), Jonne KOSKI (485) mit seiner vierten direkten Games-Qualifikation, gefolgt vom einzigen Erstteilnehmer, Jason SMITH (476), der es in seiner achten(!) Regionalsteilnahme endlich zu den Games schaffte. Um Platz 4+5 stritten sich am Ende 5(!) Athleten, die nur einen Wimpernschlag auseinander lagen: Frederik AEGIDIUS (365), Elliot SIMMONS (361), Lukas ESSLINGER (352), sowie Lukas HÖGBERG und Stefano MIGLIORINI (351). Was folgte, war ein Herzschlagfinale: SIMMONS und MIGLIORINI gerieten schnell in Rückstand, brachen bei den Burpee Boxjump Overs ein und hatten mit Platz 5 nichts mehr zu tun. Vorn lieferten sie sich einen erbitterten Sprint, den ESSLINGER vor HÖGBERG gewann, AEGIDIUS wurde Vierter. Und dann begann das große Rechnen & Bangen. Platz 4 ging letztendlich an Lukas ESSLINGER (447), der damit nach 2016 das 2. Mal zu Games darf. Und Platz 5 ging – mit dem denkbar knappsten Abstand von gerade mal 2(!!!) Punkten – an Frederik AEGIDIUS (438) vor Lukas Högberg, der sich damit nach 2012 & 2013 seine 3. Gamesteilnahme sicherte.

Bei den Ladies gab es eine neue Königin, nachdem Vorjahressiegerin Sara SIGMUNDSDOTTIR dieses Jahr in der Central Division startete (und dort ebenfalls gewann). Mit gerade einmal 5 Punkten Vorsprung sicherte sich diesen Titel die Vorjahres-Vierte, Kristin HOLTE (545) vor Publikumsliebling Samantha „The Engine“ BRIGGS (540), die als Einzige der Top5 keinen Eventsieg landete. 2-Times-Champion Annie THORISDOTTIR schob sich durch ihren 2. Sieg des Wochenendes im letzten Event noch auf Platz 3 (512), vor Jamie GREEN (510), die nach ihrer Gamesteilnahme im letzten Jahr mit dem Team von CROSSFIT YAS diesmal nun als Individual starten darf. Platz 5 ging an die nunmehr viermalige Gamesteilnehmerin Thuridur Erla HELGADOTTIR (464). Berlin-Throwdown-Athletin 2016 Belinda BEKKER wurde bei ihren 1. Regionals übrigens 27. Gratulation auch für Dich, Belinda! Bei den Teams sicherte sich CROSSFIT JST (540) unter Führung von Steve FAWCETT als erstes Team der UK den 1st-Place-Overall, die damit ihre Führungsposition nach den Open bestätigen konnten und Nachfolger von NORDIC OPEX wurden. FAWCETT selbst war als Individual 2015 der 1. Britische Athlet, der sich für die Games qualifizieren konnte. CROSSFIT FABRIKEN folgte mit deutlichem Abstand (499) auf Platz 2 vor CFXY (489). Das Quintett vervollständigen MAXPULS SPARTANS (484) und CROSSFIT REYKJAVIK (479), die nach den Open noch 2. gewesen waren. Damit sind die Regionals zu Ende und alle Divisions haben ihre Besten gefunden. Nun heisst es nochmal bis zum 01.08. warten bevor es heisst: „Welcome to Madison! Welcome to the 11th Reebok CrossFit Games!“ Euer GERRY Photocredit: @CrossFitGames und @frederikaegidius