Jeder Sportler hat unterschiedliche Ziele – klar.
Nur leider ist der eigentliche Gedanke hinter dem Wort „Sport“ wohl bei vielen völlig verloren gegangen.

Werfen wir mal einen Blick in die Vergangenheit.
Damals, als wir noch Jäger und Sammler waren, gab es keinen Sport.
Warum? Weil wir uns ausreichend bewegt und uns körperlich betätigt haben.
Keine Bahn, kein Auto, kein Supermarkt. Da bleibt körperliche Bewegung natürlich nicht aus.

Heute ist es allerdings anders. Wir sind unfassbar faul und bequem geworden. Alles ist im Überfluss erhältlich, Klamotten & Co. werden bis an die eigene Haustür geliefert. Ihr wisst das selber.

Doch wo steht Sport heute?
Heute sollte der Sport ein gesunder Ausgleich zu dem sein, was uns im Alltag fehlt. Nämlich Bewegung – in welcher Form auch immer.
Doch so ist es leider nicht. Viele Menschen limitieren ihren Ehrgeiz darauf, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Sei es abzunehmen, ein Sixpack zu bekommen oder die dicksten Discomuskeln von allen zu bekommen.
Freunde, es ist der falsche Ansatz!

Es sollte gerade nicht darum gehen, nur auf ein bestimmtes Ziel hin zu trainieren, sondern Sport als ein Teil Deines Lebens zu sehen und zu schaffen.

Gerade in den Fitnessstudios ist die heutige Einstellung teilweise wirklich erschreckend. Neulinge und untrainierte fragen heute nicht nach den besten und effektiven Übungen, sondern nach den besten und effektivsten Supplements, den besten Steroiden & Co. Alles muss schnell gehen, Geduld ist hier ein Fremdwort. Ich erinnere mich, dass mein früherer Trainer diesen Leuten damals immer dasselbe empfohlen hat, nämlich: „RHT. Junge, du brauchst RHT!“

RHT steht für „Richtig Hartes Training“. Bevor sich jemand mit Supps & Steroiden auseinandersetzt, sollte er sich lieber mit einem gesunden & richtigen Training befassen und natürlich der dazugehörigen Ernährung.

Instagram und unsere Modewelt suggerieren heute leider vielen, dass nur die total durchtrainierten Menschen in unserer Gesellschaft ein gewisses Ansehen durch ihre Körper genießen. Natürlich sieht ein trainierter Körper schön aus, keine Frage, aber die Philosophie des Sports geht so leider verloren.

Heute werden uns hunderte Fitnessprogramme für den schnellen Erfolg verkauft. Und dann? Was passiert nach dieser Zeit? War es das dann mit Sport? Nein! Ein solches Programm ist natürlich nicht grundsätzlich falsch, nur sollte jedem klar sein, dass diese 12 – 16 Wochen nicht Dein Leben umkrempeln werden. Dafür bist Du alleine verantwortlich.

Fazit:
Sport sollte vor allem eines: Spaß machen!
Unser Körper ist dankbar für Bewegung, denn dafür ist er geschaffen.
Natürlich definiert jeder sein eigenes Ziel und nein, es ist auch nicht verkehrt, sich Ziele zu setzen. Nur sollten diese Ziele an unsere natürlichen Bedürfnisse geknüpft sein. Trainiert für die Gesundheit und nicht für den Strand.
Der Rest kommt eh von ganz alleine.

Sport frei,

Euer Bruce. ✌🏼