Medizinbälle – oder auch Wall Balls genannt – kennt der ein oder andere vielleicht noch aus dem Sportunterricht. Für uns CrossFitter gehören sie längst zum Inventar aber um uns herum erlebt der gute alte Gymnastikball derzeit ein Revival der besonderen Art.  Er mausert sich immer mehr zum vielseitigen Begleiter für ein effektives und funktionelles Training zur Optimierung von Kraft, Ausdauer und Koordination.

Der Wall Ball bringt nämlich nicht nur CrossFit-Athleten an ihre Grenzen (KAREN!), sondern ist auch für den Hobbysportler ein Must-have. Durch abwechslungsreiche Übungen die von simpel bis komplex reichen, können mehrere Muskelgruppen gleichzeitig trainiert werden – egal ob Core, Arme, Beine, oder Po: alles kann mit dem Wall Ball in Topform gebracht werden.

Prinzipiell gilt: Die Wall Balls können in jedes Workouts integriert werden. Indoor oder Outdoor spielt hierbei keine Rolle, da die Wall Balls von CAPITAL SPORTS feuchtigkeitsresistent sowie robust und hochwertig verarbeitet sind. Zur Auswahl stehen die farbenfrohen Epitomer Wall Balls aus Kunstleder, die Bravor in schwarz (unser persönlicher Favorit) sowie die Restricamo in camouflage aus PVC.

CrossFit Maintaunus hat die Epitomer und Bravor Wall Balls  exklusiv für WOD getestet:

Wir benutzen die Bälle von CAPITAL SPORTS nun seit einiger Zeit und sind sehr zufrieden mit ihnen. Die Verarbeitung der Bälle ist sehr hochwertig und robust, sodass wir alle Übungen problemlos durchführen können. Für uns ist die Griffigkeit eines Medizinballs für Würfe wichtig und da bieten uns die Bälle eine hervorragende Qualität und ein gutes Gefühl in unseren intensiven Trainingseinheiten. Und als zusätzliches Schmankerl sind die Bälle auch noch optisch sehr ansprechend!
 
Gruß,
Coach Mark

Wer jetzt immer noch nicht überzeugt ist von dem Alleskönner, kann sich hier ein paar Inspirationen fürs Training holen :

Wall Ball Shots

  1. Etwa 50cm vor einer Wand platzieren und den Wall Ball mit beiden Armen auf Kopfhöhe halten.
  2. In schulterbreitem Stand in die Kniebeuge gehen, sodass die Hüfte unterhalb der Knie ist. Die Fußspitzen zeigen nach außen und das Gewicht lastet auf den Fersen.
  3. Den Körper strecken und den Ball möglichst hoch an die Wand vor einem werfen. Der Ball berührt die Wand hierbei nur leicht.
  4. Den Ball fangen und dabei wieder in die Kniebeuge gehen. Die Übung sollte dynamisch mit einem flüssigen Übergang ausgeführt werden.
  5. Den Ball erneut so hoch wie möglich an die Wand werfen und die Übung wiederholen.


Push Ups auf dem Ball

  1. Die Position des Liegestütz einnehmen, wobei die Hände auf dem Ball platziert werden.
  2. Die Arme sind gestreckt und bilden mit dem Oberkörper einen 90-Grad-Winkel. Den Körper anspannen, gerade halten und die Füße eng nebeneinander auf den Zehenspitzen platzieren.
  3. Langsam die Arme beugen und den Körper absenken. Die Position für einige Sekunden halten, sobald die Ellenbogen auf ca. 90 Grad gebeugt sind.
  4. Nun wieder in die Ausgangsposition drücken und die Übung wiederholen.

Trizeps Dips auf dem Ball

  1. Vor den Medizinball hocken, mit den Händen auf dem Ball dahinter abstützen und die Arme so strecken, dass der Körper den Boden nicht mehr berührt.
  2. Die Beine werden gestreckt und die Fersen berühren den Boden.
  3. Die Ellenbogen nun eng am Körper langsam beugen, sodass sich der Körper absenkt. Die Oberarme sollten in etwa parallel zum Boden sein. Der Po berührt den Boden nicht.
  4. Diese Position für einige Sekunden halten und anschließend wieder in die Ausgangsposition drücken. Stets auf einen geraden Rücken und angespannten Rumpf achten.
  5. Die Übung mit besonderem Augenmerk auf einen angespannten Trizeps wiederholen.

In diesem Sinne, immer schön am Ball bleiben 😉