von Brad Chase (erschienen bei Dai Manuel „The Moose is Loose“)

Bodybuilder hassen CrossFit – und hier sind 11 Gründe warum:

  1. „Diese Butterfly/Kipping Pull-Ups sehen furchtbar aus und sind technisch schlecht ausgeführt.“
  2. „Olympisches Gewichtheben ist in Ordnung jedoch ist es nicht für eine hohe Anzahl an Wiederholungen gedacht.“
  3. „CrossFit ist außerdem kein Sport, Leute die CrossFit machen sind keine richtigen Sportler.“
  4. „CrossFit Coaches sind keine richtigen Coaches. Sie besuchen lediglich eine Wochenend-Seminar um Dich anschließend mit irgendwelchen verrückten Workouts zu quälen.“ (Anmerkung: In der (amerikanischen) Fitness-Industrie gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen einem „Trainer“ und einem „Coach“. CrossFit Level 1 Trainer ist man nach einem Wochenend-Seminar sowie bestehen der schriftlicher Prüfung. CrossFit Coach darf man sich allerdings erst mit dem bestehen/erreichen des CrossFit Level 4 Scheins nennen. Dieser setzt u.a. hunderte von Arbeitsstunden als Trainer, mehrere Seminare und schriftliche Prüfungen, sowie Evaluationen des CrossFit Seminar Staff voraus)
  5. „Professionelle Olympische Gewichtheber würden niemals CrossFit als Training nutzen.“
  6. „Die Mädels haben alle breite Schultern und ’nen dicken Hintern. Wer will schon so aussehen?“
  7. „CrossFit kann extremen Muskelkater verursachen und unter bestimmten Voraussetzungen Rhabdomyolyse hervorbringen.“
  8. „Wenn es nicht Rhabdomyolyse ist, dann besteht immer noch eine hohe Wahrscheinlichkeit dass Du Dich verletzt. Die Ohio State Studie über CrossFit Workouts besagt, dass eine 16%-ige Verletzungsrate besteht. Das ist nicht gut.“ (Anmerkung: Die Studie hat erhebliche Lücken. Sowohl CrossFit Inc als auch die CrossFit Box in der die Studie ausgeführt wurde befinden sich derzeit in einem Rechtsstreit mit den Auftraggebern der Studie. Mehr dazu hier)
  9. „Außerdem, wenn ich High Intensity Training mache möchte, belege ich einen Intervall-Kurs bei uns im Gym, ist das Gleiche.“
  10. „Ich würde niemals hunderte von Euros im Monat für eine Mitgliedschaft ausgeben, das ist einfach nur verrückt.“
  11. „Und Rich Froning ist auf Stoff.“

Der WAHRE Grund warum Bodybuilder CrossFit hassen ist allerdings ein Anderer..

CrossFit nervt Bodybuilder

CrossFit nervt Bodybuilder. Immer mehr Menschen interessieren sich für CrossFit als für Bodybuilding und Fitness. Man kann dem „Trend“ nicht entkommen. CrossFit Boxen schießen wie Pilze aus dem Boden und alle Welt spricht darüber in sozialen Netzwerken.

Entgegen diesem Trend, sträuben sich Bodybuilder partout das „Lied“ zu singen und hier ist warum:

INTENSITÄT

Bodybuilder hassen nicht CrossFit, sie hassen Intensität

Denkt man an die gewöhnliche Trainingspläne von Bodybuildern, findet man das übliche: niedrige Wiederholungen zwischen 1-10 Reps sowie gelegentlich das Super-Set oder Burn-Out. Was ist Cardio für die meisten Bodybuilder? 20 Minuten auf dem Laufband oder Fahrrad.

Sie mögen es einfach nicht wenn man stöhnt oder Gewichte herum schmeißt (was typischerweise in einem High Intensity Workout passiert).

Du kannst immer noch gut aussehen (und riechen) nach einem Bodybuilding Workout.

Der Unterschied zwischen CrossFit und Bodybuilding

Wir wissen ja bereits Ihr (Bodybuilder) denkt, dass der Butterfly Pull-Up technisch schlecht ausgeführt ist. Darüber will ich gar nicht lang debattieren. In diesem Video wird sehr gut deutlich in welchen (technischen) Abläufen der Butterfly Pull-Up korrekt (und falsch) ausgeführt werden sollte.

Ein Butterfly Pull-Up sauber ausgeführt ist sicherer als ein schlecht ausgeführter strikter Pull-Up.

Das Technik-Argument gehört in eine andere Diskussion.

Abgesehen davon würde mir jeder zustimmen, dass 45 Pull-Ups und 45 Thrusters (also das „Fran“ workout) in 2:30 Minuten auszuführen deutlich intensiver sein wird, als die gleiche Anzahl von Wiederholungen an strict Pull-Ups in 10 Minuten.

Überlegen wir mal anhand eines Laufs – was ist intensiver, eine Meile in 10:00 Minuten oder eine Meile in 6:00 Minuten zu laufen? Es werden zwei absolut unterschiedliche Belastungen sein und dein Körper wird zwei sehr verschiedene Workouts bekommen.

Laufen hat vermutlich nicht als Wettkampf begonnen. Bis jemand eine feste Entfernung definiert hat. Erst als es eine Definition gab, war ein Wettkampf daraus geboren.

CrossFit hat eine Definition für viele Bewegungsabläufe wie olympisches Gewichtheben, Ausdauersport und Turnübungen gesetzt. Genau wie im Beispiel oben, war so ein Wettkampf geboren.

CrossFit als Sport, die Athleten und die Coaches

Ja, ich habe es Sport genannt.

Früher oder später wird CrossFit olympisch. Bodybuilding wird niemals eine olympische Disziplin, und zwar deshalb:

Wenn man sich Zuschauerzahlen für die olympischen Events ansieht, bekommen diejenigen Sportarten die meisten Zuschauer, die am intensivsten sind: Fußball, Schwimmen, Leichtathletik (insbesondere der 100m Sprint, in dem der schnellste lebende Mensch gefunden wird) und Turnen. Bei den olympischen Winterspielen sind ebenfalls die meistgesehenen Disziplinen die mit der höchsten Intensität: Snowboard Half-Pipe, Bobrennen, Eiskunstlauf, Ski Alpin und Eishockey.

Zuschauer wollen Intensität sehen.

Warum?

Je intensiver ein Sport ist, desto schwieriger ist er. Zuschauer sehen gerne, zu was der menschlichen Körper fähig ist; und das kommt von Intensität.

Der Unterschied zwischen einem Bodybuilding-Wettkampf und einem CrossFit-Wettkampf?

Ganz klar: Intensität.

Olympioniken empfinden wir als Athleten, genau wie CrossFitter.

Sehen wir uns einige der Elemente des CrossFit an: Eine Mischung aus olympischem Gewichtheben, laufen, rudern, turnen und mehr. Ist vielleicht eine dieser Sportarten olympisch?

Wenden wir uns den Coaches zu. Hier müssen wir clever sein und uns informieren. Nicht alle Coaches sind gleich. Wieso entstehen unter der Leitung mancher Coaches Spitzensportler und unter anderen nicht? Gute Coaches und schlechte Coaches.

Wenn du als Turner zu Olympia möchtest, wirst du dich vermutlich nach dem besten Coach in deiner Nähe umsehen. Wenn einer deiner ansässigen Coaches schon einen Athleten so trainiert hat, dass er an den Spielen teilgenommen hat, wird dieser vermutlich die beste Wahl sein – selbst, wenn du einen etwas weiteren Weg auf dich nehmen müsstest.

Meine Empfehlung, um einen guten Coach zu finden: Sieh dir die CrossFit Games Webseite an und finde heraus, aus welchen Boxen die Top-Athleten deiner Region auf dem Leaderboard kommen. Präsentiert eine Box konsistent Jahr für Jahr gute Resultate, ist es wahrscheinlich, dass dort gut gecoacht wird.

Wer will schon aussehen wie ein CrossFit-Athlet

Bodybuilder sehen toll aus. Männer und Frauen, die Bodybuilding betreiben, haben tolle Körper.

Mit CrossFit kann man einen tollen Körper haben und funktionale Fitness oben drauf.

Meine Frau war Turnerin. Etwas, die sie zögern ließ, mit CrossFit zu beginnen, war, dass sie nicht zu massig aussehen wollte. Ich erinnerte sie daran, dass ihr Körper muskulöser war, als sie noch turnte – und sie als Turnerin toll aussah.

Die Top-Athletinnen im CrossFit betreiben sehr viel olympisches Gewichtheben und werden daher mehr Masse haben als die meisten CrossFitterinnen. Das gleiche gilt natürlich für die Männer beim CrossFit.

Wenn man einem Wettkampf-Trainingsplan folgt, wird man muskulöser als wenn man dem Programming von CrossFit.com folgt.

Du musst also deine Ziele festsetzen und sie attackieren. Willst du Wettkampf-Athlet werden oder nur funktionale Fitness erreichen?

So kriegt man Rhabdo

Ja, Rhabdo bekommt man von intensivem Training. Wusstest du, dass das Football-Team der University of Iowa schon mal Rhabdo bekommen hat? Deswegen sollten Football-Spieler besser nicht mehr trainieren, oder?

Oder war das ein einmaliger Fall, aus dem alle Football-Spieler und Teams lernen können?

Genau wie das obige Beispiel zeigt, besteht das Risiko von Rhabdo immer, wenn man leichte bis mittelschwere Gewichte mit hohen Wiederholungszahlen und hohe Intensität bewegt. Lerne daraus. Die gesamte College-Football-Community ist darüber hinweg gekommen und das sollten wir auch schaffen.

Menschen mit hohem Rhabdo-Risiko sind typischer weise diejenigen, die nach einer Pause noch immer in sehr guter Form sind und an ihrem ersten Tag zurück beim Training direkt mit einem verrückten Hammer-Workout beginnen. Sei einfach clever mit deinem Training.

Nach einer Pause solltest du die erste Woche deines Trainings langsam angehen lassen.

Ein Football-Spieler würde niemals das Spiel aufgeben, weil es ein Rhabdo-Risiko gibt. Vermeide keine hohen Ziele im Elite-Sport, weil du dir Gedanken um Risiken machst. Wenn du dir Gedanken machst, sei aufmerksam für Warnsignale deines Körpers – und komme darüber hinweg.

CrossFit ist seinen Preis wert

Ja, die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio kostet Dich wenige Euros im Monat, während die CrossFit-Box-Mitgliedschaft einige hundert Euros im Monat kostet. Aber weißt du was? Es ist es wert.

Und hier lernst du warm:

Wenn du jemals die Möglichkeit hattest, in einem Team Sport zu machen, dann weißt du, dass die Wettkampf-Dynamik in der Gruppe dich an deine Grenzen treibt.

Diese zusätzlichen 5-10% werden dich dazu antreiben, schneller Resultate zu erreichen, dich täglich motivieren und das Erlebnis wird noch mehr Spaß machen.

Vergiss den Wert von Erlebnissen nicht! Wieso geht man ins Kino und bezahlt so viel Geld für ein Kino-Ticket und Popcorn?

Für das Erlebnis.

Das Erlebnis beim CrossFit bringt so viel mehr Spaß in einer CrossFit-Box mit anderen Menschen, der richtigen Ausrüstung und den Coaches, die dir sagen wie’s geht.

Sterioide – die Diskussion geht weiter

Ich bin mir sicher, dass es Menschen beim CrossFit gibt, die Steroide nutzen.

Es ist ein Wettkampf.

Je höher der Einsatz, desto mehr Menschen neigen dazu, zu bescheißen. Das passiert auf allen Ebenen des Sports und es wäre naiv zu behaupten, es sei beim CrossFit anders.

Dennoch, CrossFit hat hohe Standards. Es gibt Doping-Richtlinien, die definitiv durchgesetzt werden. Genau wie in jedem anderen Sport-Event, ist es dein Körper und du trägst das Risiko.

Rich Froning wurde noch nie beim Doping erwischt. Bis hier hin ist er also absolut doping-frei.

PROBIERT es einfach mal!

Meine Herausforderung für Bodybuilder: Es wird Zeit, dass ihr euren Mann steht.

Ich weiß, dass ihr hoch motiviert seid und eure Arbeit im Gym erledigt. Aber es wird Zeit, dass ihr aus der „Comfort-Zone“ heraus kommt und ausprobiert, was ihr mit der Maschine, die ihr euren Körper nennt, alles anstellen könnt.

Probiert ruhig erst mal einen Schluck, bevor ihr euch ein ganzes Glas einschenkt.

Fangt einfach an, jede Woche ein paar Thrusters und Pull-Ups zu machen und versucht „Fran“ (21-15-9 Thrusters und Pull-Ups) bei euch im Gym und seht wozu ihr fähig seid.

Ihr werdet es hassen und gleichzeitig lieben.

Es ist ein schmaler Grat zwischen Liebe und Hass.

Dieser Artikel ist im Original hier erscheinen.